Erstes Regensburger India Pale Ale - neues Bier im Spitalrepertoire

Wenn eine Brauerei wie das traditionelle Spital eine neue Biersorte mit einem pinken Etikett versieht, dann lässt das das Umfeld aufhorchen.
In unserer Manufaktur-Linie können wir nun Zuwachs präsentieren: Ein India Pale Ale oder kurz: IPA.
Immer mit dem Hintergrund, neue Genussbiere innerhalb des Reinheitsgebots zu brauen, um zu zeigen, was mit den vier Grundzutaten an Geschmacksnuancen alles möglich ist.
Nach vielen Kleinst-Probesuden und internen Verkostungsrunden gab es dann den offiziellen Startschuss.
Und woher der für Laien ungewohnte Namen? Als die Engländer im 19. Jahrhundert Bier in ihre englischen Kolonien schicken wollten, brauten sie es durch einen höheren Hopfen- und Alkoholanteil haltbarer für die Fahrt. Die Idee, es vor dem Trinken durch Verdünnen wieder auf ein bekanntes Normalmaß zu bringen, wurde dann jedoch nicht umgesetzt. Und schon war eine neue Biersorte geboren.

Und nun ergänzt das erste Regensburger IPA unser Repertoire neben Chocolate Stout, Strong Ale und Pale Ale.
Auf Tuchfühlung mit dem verwendeten Hopfen ließ Braumeister Anton Miller die Gäste der IPA-Präsentation vergangenen Donnerstag gehen, zusammen mit Michael Forster vom Hopfenerlebnishof.
Die Hopfendolden konnte vor Ort erschnuppert und auch in den Fingern für eine Fülle von Duftnoten zerrieben werden.
Der Abend stand ganz unter dem Motto: "Kann man Bier mit Gold aufwiegen? Einen Versuch wär´s wert..." - wunderbar begleitet von Moderator Martin Stein und der Band Hacklberry Finn.
Eine „Reise durch Indien“ ergänzte kulinarisch die bierigen Aromen - ein herzliches Dankeschön hierfür an das köstliche Catering des Spitalkellers.

Bild v. l. n. r.: Spitalmeister Willibald Koller, OB Joachim Wolbergs, Braumeister Anton Miller

Weitere Bilder: 
Teilen: